Freitag, 2. Oktober 2009

Eine bemerkenswerte Initiative im Priesterjahr




Vom 3. Oktober bis 1. November 2009 , also 30 Tage lang dauert eine Initiative, die ihre Grundlage in der Tradition des nun schon 75 Jahre gepflegten monatlichen Gebetstags für Geistliche Berufungen hat, aber natürlich auch in dem von Papst Benedikt ausgerufenen Jahr des Priesters: ein "Dreißig-Tage-Gebet um Berufungen".

       


Was die Evangelische Allianz schon länger weltweit tut, nämlich 30 Tage lang während des muslimischen Fastenmonats Ramadan für die muslimischen Menschen und Völker zu beten, das nimmt nun auch in unserer deutschen katholischen Kirche Gestalt an:

auf Initiative des Päpstlichen Werks für geistliche Berufe (PWB) und der Diözesanstellen Berufe der Kirche in den Bistümern Fulda, Freiburg, Regensburg, Rottenburg-Stuttgart, Speyer wird eine Gebetskette entstehen, die fünf Diözesen verbindet und die rund um die Uhr anhält, Tag und Nacht.

Pfarreien, Gemeinschaften und Gruppen können Gebetszeiten gestalten,

Stunden, Tage, Nächte.

Auch als einzelne können Sie eine Gebetszeit übernehmen, allein oder mit anderen zusammen, in der Kirche oder bei Ihnen zu Hause: Gott zu bitten, dass viele sich entscheiden,
- Priester zu werden,

- in einer Ordens- oder geistlichen Gemeinschaft zu leben,
- einen Beruf in der Kirche zu ergreifen,

- eine christliche Ehe einzugehen.


Wir Hörer von Radio Horeb können die täglichen Rosenkranz-Gebetszeiten 

(6 und 19 Uhr) sicher auch während dieser 30 Tage diesem dringenden Anliegen unserer Zeit widmen. "Dreißig Tage Gebet um Berufungen:

das sind 720 Stunden, die wir dem Herrn der Ernte schenken,

damit er daraus macht, was ihm richtig erscheint,

dass sein Wille geschehe.

(www.30-tage-gebet.de/ueber-30-tage)


Nutzen Sie, liebe Leser, die Kommentarfunktion hier, um anderen über konkrete Umsetzungen dieses - ein unglaubliches Kräftepotential enthaltenden- Gebetsaufrufs mitzuteilen.

In den Bistümern haben sich nach Aussage von Erzbischof Zollitsch bereits schon mehrere hundert Einzelpersonen, sowie Gebetsgruppen und Gebetskreise, Ordensgemeinschaften, Verbände und Gemeinden für diese Gebetskette, dieses "Netzwerk des Gebets"  gemeldet.

Ein Beispiel: Ein Mann aus einem Obdachlosenheim hat sich verpflichtet, 30 Tage lang jeden Morgen den Rosenkranz für Berufungen zu beten. … 

Es habe sich auch gezeigt, dass vor allem der Weg per e-mail als schnelle Form der Vernetzung sehr hilfreich sei.

Bitte geben auch Sie diesen Eintrag als Link weiter!  http://radiohorebfreunde.blogspot.com/search/label/Anliegen

1 Kommentar:

  1. Vergelt's Gott für's Aufrufen und vor allem: für's Mitbeten!

    Ihr
    Pfarrer Volker Sehy
    Berufe der Kirche Speyer

    AntwortenLöschen