Donnerstag, 31. Dezember 2009

Ein frohes neues Jahr 2010


In Jesu Hände will ich legen das neue Jahr,
an seiner Seite gehen will ich immerdar.
Und führet mich die starke Hand,
ist mir der Weg auch unbekannt,
in ihm bin ich geborgen.


Das RH-Freunde-Team wünscht allen Besuchern dieser Seiten Gottes Segen für das neue Jahr!
info@radiohorebfreunde.de

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Was Weihnachten bedeutet …

»Das ewige Heute Gottes ist in das vergängliche Heute dieser Welt herabgestiegen und zieht unser vergehendes Heute in Gottes immerwährendes Heute hinein. Gott ist so groß, daß er klein werden kann. Gott ist so mächtig, daß er sich wehrlos machen kann und als wehrloses Kindlein auf uns zugeht, damit wir ihn lieben können. Gott ist so gut, daß er auf seinen göttlichen Glanz verzichtet und in den Stall herabsteigt, damit wir ihn finden können und so seine Güte auch uns berührt, uns ansteckt, durch uns weiterwirkt.…
Das ist Weihnachten.« (Papst Benedikt XVI.)
Wir wünschen allen Lesern der RH-Freunde-Seiten eine gesegnete Festfeier der Geburt Christi und grüßen Sie mit einem weiteren -gesprochenen- Wort unseres Hl. Vaters:

Samstag, 19. Dezember 2009

Politisch korrekte Weihnachten

Dieser Tage wurde bekannt, dass an Zürcher Schulen keine christlichen Weihnachtslieder mehr gesungen werden sollen. Das Volksschulamt im Kanton Zürich hat Richtlinien erlassen, um auf die religiösen Gefühle andersgläubiger Kinder und deren Eltern Rücksicht zu nehmen. Weiter soll von der aktiven Teilnahme an Handlungen und Liedern mit religiösen Inhalten, zum Beispiel solchen, die Jesus als Gottes Sohn bezeichnen, abgesehen werden.
Beispiele für Lieder, welche von Jesus handeln und deshalb die religiöse Freiheit nicht-christlicher Kinder tangieren können:

    * Alle Jahre wieder
    * Der Heiland ist geboren
    * Es ist ein Ros entsprungen
    * Ihr Kinderlein kommet
    * O du selige Nacht
    * Stille Nacht, heilige Nacht

Weniger umstritten sind Lieder ohne Jesus, beispielsweise «O Tannenbaum» oder Kinderlieder wie «Zimetschtern hani gern» von Andrew Bond.
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Stille-Nacht-heilige-Nacht-ist-den-Schulen-nicht-genehm/story/13856516

In diesem Zusammenhang fällt mir ein Wort von Monsignore Joachim Schrödel ein, der in Kairo die Deutschsprachige Katholische Gemeinde leitet. Im "Streiflicht-Magazin" auf Radio Horeb sagte er in dieser Woche: "Wir müssen den Muslimen sagen, ihr seid herzlich willkommen, aber wisst wo ihr seid."

Wann kommt die Zeit, in der solche Richtlinien auch für das Radio gelten werden? Ich kann mich noch gut  daran erinnern, als von Gründonnerstag bis Karsamstag im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nur ernste Musik gespielt wurde. Heute sendet das Radio schon fast ausschließlich "politisch korrekte" Weihnachtsmusik ("Jingle Bells") und wer gar Adventslieder hören will, ist auf die wenigen christlichen Sender wie Radio Horeb/Maria oder ERF angewiesen, denen man in Deutschland systematisch die begehrten UKW-Frequenzen verweigert.

Hoffen und beten wir, dass es im neuen Jahr 2010 Fortschritte gibt und die christlichen Radios bei der Vergabe von Sendemöglichkeiten über Digitalradio DAB und DVB-T Berücksichtigung finden.

*Und hier eine Hörprobe über politisch korrekte Weihnachten in den USA vom Deutschlandfunk

Dienstag, 8. Dezember 2009

Radio Horeb für unterwegs …

Wer sein “Leben mit Gott” durch das Programm von Radio Horeb inspirieren läßt, hat unterwegs meist das Problem, “seinen” Sender nicht empfangen zu können.

Ich selbst habe mir bisher geholfen, indem ich einen transportablen Computer (Laptop) mit auf Reisen nahm und dann per Internet auf diesem Gerät das Programm zu den gewünschten Zeiten empfangen konnte. Freilich setzte das voraus, dass man am Aufenthaltsort irgendwie Netzzugang bekommen konnte.

Nun bin ich darauf gekommen, eine noch relativ junge Empfangsart zu nutzen. Die Meldung hatte ich schon länger gelesen, dass man Radio Horeb über Handy empfangen könne. Als nur gelegentlicher Handy-Nutzer (z.B. auf Autofahrten) hatte ich diese Möglichkeit für mich als “nicht relevant” eingestuft.

Nun aber habe ich eine “temporäre Flatrate” für das Mobiltelefon beauftragt: für 2 Monate kann ich für eine moderate Grundgebühr ohne zeitliche Begrenzung mobiltelefonieren! – Und da kommt mir die Information in den Sinn: man kann Radio Horeb unter einer normalen Festnetznummer hören: 06221 18792 4088und das natürlich auch per Handy.

So empfange ich jetzt Radio Horeb auch unterwegs mit dem Lautsprecher des Handys ganz bequem und wahrhaft “mobil”!

Zur Nachahmung empfohlen …

Simon Dach

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Haben Sie schon mal "gewichtelt" ?




Liebe RH-Freunde,
Sie haben es vielleicht auf unserer Meldungsseite (Homepage) gelesen:
"Nach dem Ausfall eines wichtigen elektronischen Bauteils der Satelliten-Sendeanlage in Balderschwang, erfolgt der Uplink zum Satelliten zur Zeit provisorisch über das SNG-Fahrzeug von Radio Horeb. Da auch dieses mit 14 Jahren technisch veraltet ist, kommen auf den Sender Investitionen in fünfstelliger Höhe zu."
Herr Pfarrer Kocher hat bei der Mittwochs-Mittagssendung mit Herrn Moch darüber gesprochen, dass ein Betrag von 80.000 € fällig wird, da diverse alte Ausrüstungselemente damit auch ersetzt werden müssen.
Hinzu kommen ja derzeit noch die Restkosten des Neubaus und - wahrscheinlich nicht unerhebliche - Aufwendungen für eine neue Software, die sowohl in Balderschwang wie in München für den täglichen Sendebetrieb installiert wurde … –
Nun wissen wir auch, weshalb es in letzter Zeit solche Probleme mit der Tonqualität und der Fehleranfälligkeit im Programmlauf gab! (Vielleicht hätte man das schon früher wissen, und damit besser mitdenken oder mithoffen können ?!)

Aber nun eine ganz andere Frage:
sagt Ihnen der Begriff "Wichteln" etwas? 
Da werden in einer Gruppe kleine Geschenke in einen gemeinsamen Korb getan und jeder (der etwas beigetragen hat), darf sich später aus diesem Geschenkkorb ein (in der Regel hoffentlich) anderes Geschenkchen herausangeln … und sich daran freuen!


Ob man nun den Nikolaustag oder das herannahende Weihnachtsfest - oder einfach die Adventszeit als eine Gelegenheit zum "Wichteln" hernimmt: wie wäre es, wenn wir zu "dem Sender" (s.o.) - wohl besser: unserem Radio Horeb auch ein solch persönliches Verhältnis pflegen würden?
Von dieser "Tankstelle für die Seele" (Hörerformulierung) profitieren wir alle als RH-Familie - da wäre es adäquat, sich auch ein "Wichtelgeschenk" zu überlegen; z.B.:
- Verschenken von RH-CDs mit Musik oder Vorträgen an solche, die davon auch profitieren können oder sich daran freuen - dies fördert den Auftrag der RM-Sender für eine Neuevangelisation;
- eine Extra-Spende für das arg strapazierte Hörerspendenkonto zur Sicherung der Aktionsfähigkeit des Radios;
- den Vorsatz, sich einmal zu überlegen, ob nicht an irgendeiner Stelle auch der eigene persönliche Einsatz gebraucht sein könnte;
- den Vorsatz, für die "Mission" von Radio Horeb ein eigenes Gedenken in das persönliche Gebets"programm" einzubauen
usw. ....  

Und wann "wichteln" SIE ? 

Dienstag, 1. Dezember 2009

Eine Million Kinder beten den Rosenkranz... wunderbar!



Ist das nicht eine "zukunftsträchtige" Vernetzung?




(Näheres: http://www.schoenstatt.de/news2007/10/7t1045de-int-un-millon-de-ninos.php)

Kurz nach den eindrucksvollen "Welttagen" der Radio Maria-Weltfamilie, aber auch immer, wenn die "Horeb-Kids" mit Adelheid den Rosenkranz beten, denke ich, dass diese Gemeinsamkeit im Gebet eine ungleich größere und wirkungsvollere «Macht» darstellt, als die -man verzeihe mir den Ausdruck- "lachhafte" Beruhigungsstrategie der Politik auf Europa- oder Weltebene, um damit die (ja nicht erst) zukünftig heranstehenden Probleme unserer Erde «zu lösen». - Wer an den Sonntagen (und erst recht bei den Werktagslesungen) während der letzten 6 Wochen vor dem Christfest bei der biblischen Verkündigung nicht weghört, der kann sich ohnehin keine Illusionen darüber machen, dass die Schöpfung ihre naturgemäße Antwort auf Ausbeutung, hemmungsloses Wachstum und Raffgier ganz ohne Zweifel geben muß! Und wir sind aufgefordert, wachsam zu sein, weil niemand wissen kann, wann das sein wird …Aber das ist nur der eine Teil der Botschaft; der andere lautet: "wenn all das geschieht, dann erhebt Euer Haupt, denn Eure Erlösung ist nahe!" Wird vielleicht das "zweite Kommen" des Erlösers von den -anfangs genannten- wahrhaften «Realitäten» im Kräftespiel dieser Welt auf eine Weise vorbereitet, dass wir uns dann "die Augen reiben" werden?Dass Sie die Muße in dieser Zeit der Erwartung finden, darüber einmal etwas nachzusinnen, das wünscht IhnenIhr Simon Dach