Freitag, 23. April 2010

Bischof zu sein ist heute weniger Ehre als Last

Zu Bischof Walter Mixas Rücktrittsgesuch äußerte sich unser Programmdirektor Pfarrer Kocher in der Allgäuer Zeitung.

Es gebe auch viele Gläubige, die Mixas Rücktritt bedauerten.
So etwa der Balderschwanger Pfarrer Dr. Richard Kocher. Seine Hauptkritik: Man könne nicht die Lebensleistung eines Mannes durchstreichen aufgrund eines Fehlers. Kocher: «Die Frage ist: Wie gehen wir als Christen mit dem Thema Schuld um?» Vergebung sollte man nicht nur predigen, sondern praktizieren.
Kocher betont: Er habe auch den Rücktritt der Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche Deutschlands, Margot Käßmann, bedauert. Kocher: «Es ist schlimm, wie wir mit Schuld und Versagen umgehen und keine neue Chance geben.»

In der Diözese sei jetzt ein Neuanfang nötig, aber Kocher betont: «Ich möchte den Heiligen sehen, der jetzt allen gerecht wird. Die Meinungen in der Kirche sind extrem konträr, das wird sehr schwierig.» Bischof zu sein, sei heute weniger eine Ehre als eine Last.

Mittwoch, 21. April 2010

Ewige Anbetung vor dem Kruzifix ?


Ergänzung vom 21.4.10:
In der heutigen Mittagssendung ("Hörer fragen den PD") hat Pfr. Kocher das oben angesprochene Anliegen wieder aufgegriffen. In diesem Zusammenhang ist er auf der Suche nach verschiedenen liturgischen "Geräten": benötigt wird ein Weihrauchfaß mit "Schiffchen" - gerne auch ein Ständer dazu; weiterhin ein Weihwasserkessel sowie ein "Aspergill" (zum Austeilen des Weihwassers). Auch ein "Wettersegen" wäre willkommen. Diese Gerätschaften sollten möglichst etwas zum stilistischen Duktus der Ausstattung der Balderschwanger Medienhaus-Kapelle passen, also etwas "barocken" Stil haben.Wenn Sie eine Bereitstellung solcher Gegenstände vermitteln können, setzen Sie sich bitte mit dem Hörerservice in Verbindung. Und schreiben Sie beim Versand, dass Sie durch die RH-Freunde auf diese Wünsche aufmerksam wurden … :-)
Beten wir auch, dass eine regelmäßige Anbetungszeit im Medienhaus bald Wirklichkeit werden kann !
Übrigens darf hier auch verwiesen werden auf die Aufforderung des Hl. Vaters in seinem Brief an die irische Kirche:""Ich fordere Pfarreien, Seminaren, Ordenshäuser und Klöster dazu auf, Zeiten eucharistischer Anbetung zu organisieren, so dass sich alle beteiligen können. Durch intensives Gebet vor dem anwesenden Herrn könnt ihr Wiedergutmachung leisten für die Sünde des Missbrauchs, die so viel Schaden angerichtet hat. Gleichzeitig könnt ihr so die Gnade neuer Stärke erflehen und einen tieferen Sinn des Auftrags aller Bischöfe, Priesters, Ordensleute und Gläubigen."

Parallel zur Ausrufung des gegenwärtigen Priesterjahres durch unseren Papst Benedikt hat die römische Kleruskongregation eine Initiative gestartet, bei der es um „Eucharistische Anbetung zur Heiligung der Priester und geistige Mutterschaft“ geht.
In einem sehr ansprechenden Heft (zu beziehen z.B. bei "Kirche in Not" (http://www.kirche-in-not.de/shop/Geistliche-Literatur/Eucharistische-Anbetung-zur-Heiligung-der-Priester::46.html - auch direkter Download möglich) werden Anregungen für die Anbetung, Hintergrundinformationen und schöne Beispiele aus der Geschichte der Kirche zu diesem Thema bereitgestellt. Ein Ziel dieser Initiative ist es, im deutschen Sprachraum das Entstehen einer "immerwährenden Anbetung" in diesem Anliegen zu unterstützen.
Die Hörer unseres Radios werden sich erinnern, dass Programmdirektor Pfarrer Kocher einige Zeit nach der Einweihung des neuen Medienhauses einmal kurz sein Anliegen erwähnt hat, in der wunderschönen Kapelle dieses Hauses eine solche Anbetung zu etablieren. Vielleicht gibt es bis zu dem Zeitpunkt, wo er auch selber dieses Anliegen intensiv verfolgen und unterstützen kann, eine Möglichkeit, dennoch die Gebetsgemeinschaft von Radio Horeb mit den bereits vorhandenen "Stützpunkten" dieser eucharistischen Anbetung für die Heiligung der Priester zu "vernetzen".
Schon seit 2 Jahren gibt es eine Internetseite, die zur Unterstützung beitragen will. Die Idee zu dieser Seite hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des katholischen Internetdienstes kath.net aus Österreich. Sie wollten die Gelegenheit bieten, selbständig Anbetungstermine in den Pfarreien oder Klostergemeinschaften oder Gebetsgruppen kostenlos einzutragen. Von dieser Möglichkeit wurde bereits mehrere 10tausend mal Gebrauch gemacht und so kann man auf einen Blick nachlesen, wo es in der Region einen Termin gibt, zu dem man hingehen und mitbeten könnte - bis zu einem halben Jahr im Voraus in chronologischer Reihenfolge.
Ich möchte die Nutzer unserer RH-Freundes-Seite anregen, auch von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen: entweder durch Abrufen der Informationen - und entsprechend mögliche Teilnahme an den Gebetszeiten natürlich -oder auch durch das Einpflegen von Terminen, über die man Kenntnis hat, ohne dass sie bisher auf dieser Infoseite erscheinen. Ihre Adresse lautet:

In einer Sendung hat Radio Horeb über diese Initiative auch schon berichtet – bleibt zu hoffen, dass das immerwährende Gebet zu gegebener Zeit auch Einzug in die Kapelle in Balderschwang halten wird, indem sich dafür eine Gebetsgemeinschaft findet …Oder was meinen Sie dazu ?


Samstag, 17. April 2010

Papst Benedikt XVI. im 5. Jahr seines Pontifikats

Am 16. April konnte unser Hl. Vater seinen 83. Geburtstag begehen, am 19. April jährt sich der Tag seiner Wahl zum Nachfolger Petri zum fünften Mal.
Der Papst hat unmittelbar nach seiner Wahl bereits und danach immer wieder in den Generalaudienzen, aber auch schon in Deutschland zum Schluß des Weltjugendtags in Köln seine dringendste Bitte geäußert:



Wenn der Hl. Vater uns um Unterstützung seines Dienstes im Gebet 
bittet, dann sollte uns diese Bitte Verpflichtung sein! So, wie die 
Hörergemeinde von Radio Horeb und Radio Maria beim mittäglichen 
Angelusgebet nicht nur in der Gebetsmeinung des Hl. Vaters betet, 
sondern auch für den Papst selbst, so können wir es immer wieder 
auch bei anderen Gelegenheiten tun – verbunden mit der ganzen 
Kirche, die in Treue diese Unterstützung durch das Gebet praktiziert 
und wachhält: „Oremus pro Pontifice nostro “ –Lasset uns beten 
für unseren Papst Benedikt…
Wir bitten darum,  dass er als Stellvertreter Christi auf Erden seine 
Brüder stärkt, und im Volk Gottes der sichtbare Grundstein ist für 
die Einheit des Glaubens und der brüderlichen Liebe.

Dienstag, 13. April 2010

"…nutzen Sie unser Podcast-Angebot"! …

- so hört man es in unserem Radio immer wieder als gutgemeintes Angebot von seiten der Moderatoren. Auch von einem "live-stream" ist da öfter die Rede, also der Möglichkeit, das Radioprogramm über das Internet zu verfolgen, wenn es über die normalen Wege (z.B. in München) nicht möglich ist.

Aber: was tut man mit einem solchen Angebot, wenn kein Rechner daheim dafür genutzt werden kann oder soll?


Wenn Sie bisher der Meinung waren, auf eine solche Frage nur mit einem Achselzucken reagieren zu können, dann wissen Sie es vielleicht nach Lektüre des folgenden Hinweises

etwas besser …

Zunächst zum Verständnis: Man kann Podcasts als Radiosendungen verstehen, die sich unabhängig von Sendezeiten abrufen lassen, so wie man eine CD des Hörerservice auflegen kann, mit der man einen Beitrag (noch einmal) nachhören möchte.

Und wie rufe ich nun eine solche Sendung in Podcastform ab, auch wenn ich keinen Computer besitze oder anschalten will, damit ich sie dann hören kann, wenn Zeit dafür ist?

Die moderne Technik bietet hier seit kurzem eine Möglichkeit an, mit sog. "Internet"- oder "Webradios" (siehe im 2. Teil unseres Blogs http://radiohorebfreunde.blogspot.com/ nicht nur die Datenströme ("streams") über den Internetanschluß zum Zeitpunkt der Sendung zu empfangen, sondern auf die beim Sender hinterlegten Podcasts zuzugreifen.

Im Falle Radio Horeb kann man also z.B. die tägliche Impuls-Sendung im weiteren Laufe des Tages anwählen oder zurückliegende Papstansprachen ebenso wie Vorträge aus dem Programm zum Nachhören auffinden. Möglich sind natürlich auch Podcasts anderer Sender, z.B. Radio Vatican GER(MANY).

Da das Podcastangebot von Radio Horeb inzwischen sehr angewachsen ist, besteht die Möglichkeit, die gewünschte Auswahl über ein Internetportal vorzubereiten (dafür benötigt man dann allerdings den Computer); z.B. sind die "Lebenshilfe-Sendungen" unterteilt in "Christ und Welt" - Gesundheit - und "Leben in Beziehung" und man wählt als »Favoriten« den zutreffenden Bereich für eine schnelle Auswahl über die Favoritenspeicherung.

Solche »Favoriten« kann man natürlich auch direkt am und im Gerät speichern, so dass per Knopfdruck zwischen Radio Horeb und z.B. Radio Maria oder Domradio etc. oder einem Podcast gewechselt werden kann.

Derzeit gibt es ein günstiges Geräte-Angebot in den Niederlassungen von ALDI SÜD (falls noch vorhanden) oder auf deren Internet-Seite:

Es handelt sich um ein vielseitiges und gut klingendes Internet-Weckradio (auch UKW) mit Fernbedienung und diversen Anschlussmöglichkeiten. Die Weckfunktion eignet sich hervorragend dafür, einen gewünschten Radio-Horeb-Beitrag nicht zu verpassen: das Gerät schaltet sich zum gewünschten Zeitpunkt mit der Sendung ein!

Ja, dann guten Empfang ! – und machen Sie andere darauf aufmerksam …


Freitag, 2. April 2010

Zum Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit


Am heutigen Karfreitag hat im Programm von Radio Horeb die Novene zur Vorbereitung des Sonntags der Göttlichen Barmherzigkeit begonnen, der bekanntlich im Jahre 2000 von Papst Joh. Paul II. auf den 2. Sonntag in der Osterzeit (sog. "Weißer Sonntag") festgelegt wurde.
Dieser besondere "Barmherzigkeitssonntag" ist ein ausdrücklicher Wunsch von Jesus gewesen, den ER der hl. Schwester Faustyna in ihren Visionen dargelegt hat:
»... Ich möchte, daß die heilige Barmherzigkeit die Zuflucht und der Schutz für alle Seelen und besonders für die armen Sünder sei. An jenem Tag werden die Schleusen meiner Barmherzigkeit geöffnet sein. Ich werde einen Ozean an Gnaden über die Seelen, die sich der Quelle meiner Barmherzigkeit nähern, ausgießen. Jeder, der beichtet und kommuniziert, empfängt den vollständigen Nachlaß seiner Verfehlungen und Sündenstrafen... Ich möchte diesen Seelen einen vollständigen Ablaß gewähren.« (Achtung! Das mit dem Ablaß sagt Jesus selbst! Das stammt also NICHT aus dem Mittelalter, wie manche sagen!) »Niemand soll Angst haben, sich mir zu nähern, selbst wenn seine Sünden rot wie Scharlach sind. Meine Barmherzigkeit ist so groß, daß in der Ewigkeit weder der Geist eines Engels noch der eines Menschen zu ergründen vermag, was aus den Tiefen meiner Barmherzigkeit hervorgegangen ist... Das Fest der Barmherzigkeit kommt aus meinem tiefsten Innern.«

Dieses besondere Angebot des Barmherzigen Jesus als "König der Seelen" wird auch in den Programmen unserer Radios thematisiert:
Am Donnerstag vor dem Barmherzigkeitssonntag, 8. April setzt sich Prof. Josef Kreiml Wieser in Radio Maria im "Katechismus" um 16:30 Uhr mit "Gottes Barmherzigkeit als österliches Geschenk" auseinander.
Am Sonnabend (10. April) kann man dort ab 19:30 Uhr etwas über die Bedeutung des Sonntags der Göttlichen Barmherzigkeit erfahren.
Bei Radio Horeb spricht Pfr. Fritz Mey am Sonntag selber um 14 Uhr in der Spiritualitäts-Sendung zum Thema "Reich an Barmherzigkeit".
Die "Dies Domini"-Sendung am 11. 4. ab 9:33 Uhr thematisiert natürlich ebenfalls den Barmherzigkeitssonntag und am darauffolgenden Montag (12. 4.) widmet sich das Musikmagazin von Simon Dach ab 13 Uhr dem "König der Barmherzigkeit".

Und hat nicht gerade unsere ganz aktuelle Zeit die "Liebesherrschaft" dieses Königs so überaus nötig?