Samstag, 29. Januar 2011

Das Blog für Freunde des Radios ?


Verehrte Leserin, verehrter Leser,

unser Blog ist inzwischen eineinhalb Jahre alt. Die Zugriffszahlen haben gezeigt, dass immer wieder fleissig „mitgelesen“ wird – aber ein Forum des Gedankenaustauschs unter den Freunden von Radio Horeb ist es leider nicht geworden.
Es ist müßig, die Gründe dafür erforschen zu wollen; sicherlich spielt auch der geringe Bekanntheitsgrad unter der Hörerschaft des Radios eine Rolle, denn einen Link auf die Internetpräsenzen (facebook, Blog, Homepage) sucht man auf den Seiten von Radio Horeb vergebens.

Der Schreiber dieser Zeilen ist ja als „Dauer-Referent“ im Programm den Hörern kein Unbekannter. Er hat gründlich überlegt, ob ein eigener Blog als Spiegel der persönlichen Interessen und Fragestellungen nicht das richtige wäre. Nun ist die Entscheidung gefallen, den „Freunden“ noch weiter die Treue zu halten, so lange nicht weitere und andere Mitarbeiter an dieser site dem Blog ein anderes Gesicht geben möchten.
In Kürze werde ich in meinen Montags-Musikmagazinsendungen eine Reihe beginnen, die schon Dagewesenes und Neues in der Kirchenmusik-Thematik unter dem Titel „Lobet Gott mit …???“ zusammenstellen möchte. Darüber kann ich hier jeweils ein wenig vor- und nach-berichten und so den einen oder anderen Leser noch (nachträglich) neugierig auf die Themen machen. Wer die Sendungen gerade nicht hören konnte, kann sich ja bei Bedarf auch einen Mitschnitt von mir ordern.
Ich hoffe, dass ich Sie mit diesen „fachbezogenen“ Gedanken meiner (natürlich ehrenamtlichen) redaktionellen Tätigkeit für Radio Horeb nicht langweile … –sonst schreiben Sie es einfach ins Kommentarfeld!

In diesem Sinn grüßt Sie

Ihr Simon Dach

Kommentare:

  1. Also ich schaue immer wieder gerne vorbei, auch wenn ich nicht oder nur ganz selten kommentiere. Bei den derartig vielen Blogs, die es inzwischen gibt, verliert man nicht selten die Übersicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    in der Diskussion um den Zölibat vermisse ich eine Bezugnahme auf die Heilige Schrift, denn sie kann die einzige Norm und Richtschnur sein. Die Alte Kirche, die noch in der Tradition der Apostel lebte, hat in einem Jahrhunderte dauernden Prozess die kanonischen Schriften ausgewählt und so entstand das Neue Testament.
    Das Neue Testament ist das Grundgesetz der Christlichen Kirche.
    Aus dem Neuen Testament läßt sich der Zölibat nicht begründen (siehe Augsburger Bekenntnis, Artikel 23).
    Weiter spricht die Geschichte ein vernichtendes Urteil über den Zölibat, denn tausende von Priestern sind gefallen und in Unheil und Schande untergegangen. Wer kann das vor Gott verantworten? Gruß, Brändlein

    AntwortenLöschen