Samstag, 7. Mai 2011

Göttliche Barmherzigkeit

Papst Johannes Paul II. hat am 17. August 2002 im Krakauer Wirkungsort von Sr. Faustyna - Lagiewniki - das große neue "Heiligtum der göttlichen Barmherzigkeit" geweiht und betont, er wolle, dass die Botschaft von Gottes unfassbarer, grenzenloser Barmherzigkeit alle Menschen erreiche. Er sagte bei der Heiligsprechung von Schwester Faustyna, die göttliche Vorsehung habe es gefügt, dass das Leben "dieser demutsvollen Tochter Polens" völlig mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts verbunden war. "In der Zeit zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg übergab ihr Christus seine Botschaft der Barmherzigkeit. Alle, die sich erinnern können, alle, die Zeugen der Ereignisse der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren, die unermessliche Leiden über Millionen von Menschen gebracht haben, wissen am besten, wie sehr diese Botschaft der Barmherzigkeit notwendig war", sagte Johannes Paul II.
Die mittlerweile in allen Kontinenten verbreitete neue Frömmigkeitsform des Barmherzigkeitsrosenkranzes ist mit dem "Gnadenbild des Barmherzigen Jesus" verbunden. Das Bild "Jesus, ich vertraue auf Dich" wurde 1934 in Vilnius (damals Wilna) von Eugeniusz Kazimirowski nach den Visionen von Schwester Faustyna gemalt. Das Bild von Kazimirowski (oben) befindet sich auch heute noch in Vilnius in der Kirche der "Göttlichen Barmherzigkeit". Das heute am meisten im Umlauf befindliche Bildnis des "Barmherzigen Jesus" wurde 10 Jahre später vom Kunstmaler Adolf Hyla gefertigt.
Am Vorabend des Festes der Göttlichen Barmherzigkeit im Jahre 2005 starb Johannes Paul II. und wurde am vergangenen Sonntag, dem Barmherzigkeitssonntag, seliggesprochen.

Papst Benedikt XVI. sieht darin das Wirken der Göttlichen Vorsehung und bezeichnet seinen Vorgänger als einen "Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit" und das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes als einen "Schlüssel zum Verständnis seines Pontifikats". 

Kommentare:

  1. "Eugeniusz Kazimirowski nach den Visionen von Schwester Faustyna gemalt. Das Bild von Kazimirowski (oben) befindet sich auch heute noch in Vilnius"

    "Das heute am meisten im Umlauf befindliche Bildnis des "Barmherzigen Jesus" wurde 10 Jahre später vom Kunstmaler Adolf Hyla gefertigt."

    Nur das Bild von Eugeniusz Kazimirowski ist das Original. Das Bild von Hyla ist erst nach dem Tod von Kazimirowski entstanden.

    Es ist für mich fraglich, ob Jesus mit dem Bild von Hyla einverstanden wäre, denn Faustyna sollte ihn so malen, wie sie Jesus gesehen hat und Jesus hat sich nach der Vollendung des Bildes der Faustyna so! gezeigt, wie er auf dem Originalbild zu sehen ist. (TB 500)

    Ich persönlich kann nicht verstehen, dass sich das (falsche) Bild von Hyla durchgesetzt hat.

    http://www.faustyna-barmherzigkeit.com/informacje_niem.htm

    AntwortenLöschen
  2. Ich meinte natürlich:

    Das Bild von Hyla ist erst nach dem Tod von Faustyna entstanden.

    AntwortenLöschen