Dienstag, 26. Juli 2011

Christliche Sender on air






Nicht nur Radio Horeb ist nun bereits in der (nördlichen bzw, östlichen) Hälfte Deutschlands digital im Radio empfangbar, sondern auch der für evangelische Christen konzipierte Sender ERF.

Ein "Projektbüro Digitalradio" bringt derzeit Werbung für das neue Hör-Medium ins Netz und auch in die Radioszene.

Beim Text zur Selbstdarstellung von Radio Horeb in einem solchen Flyer fällt auf, dass mit "klassischer Musik" geworben wird. Dies wäre in der Tat unter den privaten Digitalradios ein Alleinstellungsmerkmal! Aber entspricht dies auch dem derzeitigen "Gesicht" des Radios?

Auch die noch sehr geringe Datenübertragungsrate von Radio Horeb auf der digitalen Frequenz (nur etwa die Hälfte von der beim evangelischen Sender ERF verwendeten) läßt diese Aussage eher als "Zukunftsmusik" erscheinen …

Begleiten wir den Start "unseres" Radios in die Medienszene der Zukunft mit unserer Fürbitte bei Maria, der Königin des Radios!


Donnerstag, 21. Juli 2011

DAB+ steht vor der Tür …

video
In Hamburg, Berlin, Hannover und deren Einzugsgebieten kann man Radio Horeb bereits mit der neuen Radio-Digitaltechnik empfangen; weitere Sendepunkte werden in den nächsten Tagen folgen. Ab Montag, 25. Juli ist die neu gegründete Handelsfirma Sankt Lukas erreichbar, bei der die eigens für Radio Horeb hergestellten Radio-Empfänger bestellt werden können. (Tel. 0180 543 7777). Es tut sich also in diesen Tagen etwas auf diesem Gebiet …

Aber wir- die wir unseren Lieblingssender ja bereits empfangen können – was haben wir damit zu tun? Dem in den kommenden Tagen in den Briefkästen liegenden Monatsprogramm (August 2011) von RH ist ein Flyer beigefügt, der über die neue Empfangsmöglichkeit DAB+ informiert und einen Bestellschein des Radio-Geräts enthält. Geben Sie diese Information weiter!

Zusätzliche Exemplare des Flyers zum Verteilen können Sie beim Sekretariat der RH-Öffentlichkeitsarbeit anfordern. (mail: stephanie.flaig@radiohoreb.de)
Ein -von uns allen erhoffter- Hörerzuwachs-Schub durch den neuen Empfangs"kanal" kann nur in der Art des "Schneeball"-Systems gelingen! Jetzt sind wir Hörer gefragt!


Sonntag, 17. Juli 2011

Goldenes Priesterjubiläum Pater Hans Buob SAC













Ihn vorzustellen, hieße unter RH-Hörern wahrhaftig "Eulen nach Athen tragen". (siehe aber kathpedia bzw. wikipedia )


So kann man auch von einer großen inneren Anteilnahme sprechen, als über den Sender bekannt wurde, dass es am vergangenen Samstag, 16.7.2011 Übertragungen im Radio von der Feier des besonderen Jubiläums dieses hochverdienten und begnadeten Priesters geben würde. - Und übrigens nicht nur " innere Anteilnahme": alle Mitglieder und Förderer des von Pater Buob (mit-)gegründeten Vereins "Evangelii Nuntiandi" waren nach Maihingen (unweit von Hochaltingen) zur Festfeier des Goldenen und eines weiteren Silbernen Priesterjubiläums eingeladen, und sehr viele waren dieser Einladung gefolgt.

Typisch für P. Buob ist, dass er möglichst wenig zu seiner Person hören wollte an diesem Festtag. Stattdessen hatte er Pfr. Kocher gebeten, einen Geistlichen Impuls über den Auftrag der (Neu-)Evangelisierung zu halten. Dieser Impuls ist auf der RH-Homepage abrufbar (<<->>) - und er hatte es wirklich in sich!!
Für die Zuhörer vor Ort war sicher der Rückgriff von Pfr. Kocher auf Worte des Hl. Vaters, des sel. J.P.II. zur geistlichen Situation in Deutschland zu Anfang der 1990er Jahre einigermaßen schockierend:
"Die missionarischen Berufungen scheinen fast vom Erlöschen bedroht zu sein. Die Berufungen zum Priestertum und zum Ordensstand sind der eigentliche Maßstab für die Lebendigkeit der Kirche. Dieses wichtige Anliegen muss allen in der Seele brennen, weil das Versiegen der Berufungen zugleich Zeugnis gegen uns selbst ablegt.“ …
So gut und wertvoll Räte und Verbände auch sein mögen, bei näherem Hinsehen können damit verbundene Gefahren nicht übersehen werden. „Was zum Beispiel einmal inspirierende Jugendbewegung gewesen ist, droht zu einer selbstgenügsamen Institution zu werden, die weniger aus der Begeisterung lebendigen Aufbruchs von unten lebt, sondern auf finanziell gut ausgestatteten Strukturen beruht*), hinter denen sich wenig wirklich fruchtbares Leben verbirgt - ganz im Gegenteil zur Dynamik wirklicher junger Bewegungen in anderen europäischen Ländern. Institutionen, die nur weiterbestehen, weil sie von außen finanzielle Mittel erhalten, können - genauer besehen - nicht wirklich existenzfähig und existenzwürdig sein.“ …
"Es scheint erforderlich, wieder risikofreudiger und kritischer zu werden ...
Spontane Aufbrüche werden immer ihre Schwierigkeiten und ihre Probleme haben; aber die Misslichkeiten, die dabei entstehen, können es nicht rechtfertigen, den Geist auszulöschen, wo er vielleicht aufbrechen will ... Wagt diese mutige Offenheit!“

Auf dem Hintergrund des in Mannheim begonnenen "Dialogprozesses" in der kath. Kirche sind diese -bisher immer noch nicht umgesetzten- Hinweise des Papstes geradezu beschämend für die deutsche Kirche. Auch dazu nahm Pfr. Kocher kein "Blatt vor den Mund". - Damit steht er in brüderlicher Nachbarschaft mit Pater Hans, vor dem er nur "den Hut ziehen" könne, denn auch der ist nicht bereit, die Botschaft des Evangeliums dem Zeitgeist "kompatibel" zu machen …

Es bleibt schließlich nur zu hoffen, dass durch die weitere Verbreitung von Radio Horeb in unsrem Land dank der neuen Technik diese Worte der Mahnung oder Bestärkung immer besser "durchdringen" können; dann bewirkt auch das Wort Gottes - um das es in all den genannten Ausführungen immer ging - das, wozu Er es sendet (Jes 55,10-11)
*) siehe Kommentar

Radio Horeb in Hamburg über DAB+ on air!

"Von Anfang an war es erklärtes Ziel, dass Radio Horeb überall leicht empfangen werden kann." 
(Programmdirektor Pfarrer Richard Kocher) 

Bildquelle: Radioforum

Dieses Ziel ist in greifbare Nähe gerückt, denn am Freitag ist der erste DAB+-Sender in Hamburg testweise in Betrieb gegangen und strahlt probeweise Radio Horeb neben den Programmen des Deutschlandradios aus. Am 1. August sollen dann alle 27 Sender deutschlandweit aufgeschaltet werden.
Im Mai 2010 sagte Papst Benedikt XVI. in seiner Predigt zum 44. Welttag der sozialen Kommunikationsmittel:
"Auch in der digitalen Welt soll bekannt werden, dass die Zuwendung Gottes zu uns in Christus nicht eine Sache der Vergangenheit ist und auch keine gelehrte Theorie, sondern eine ganz und gar konkrete und aktuelle Wirklichkeit."
Digitalradio-Infos auch hier

Dienstag, 12. Juli 2011

DIGITALRADIO – zu einem künftigen Werbevorschlag

DAB+-Radioreceiver z.B. für Autos von VW



Im Blog von Radio Maria Deutschschweiz (http://radiomariaschweiz.blogspot.com) war zu lesen:

DIGITALRADIO – einen künftigen Werbevorschlag hätten wir schon ;)

In der Schweiz sind wir ja via der neuen Radiotechnologie DAB+ empfangbar, für viele eine völlig unbekannte Technologie, welche aber bereits bald die herkömmlichen Radios ablösen wird.
Deshalb hat man einige Kampagnen gestartet um das DAB+ bekannter zu machen - etwa durch nebenstehendes
Video ;)

Bei der nächsten Kampagne ist hoffentlich auch Radio Maria besser vertreten. Man braucht dafür Ideen?
Kein Problem: etwa durch einen Piloten der im fliegenden Flieger via Lautsprecher den Passagieren verkündet:
"Liebe Hörer, es ist Zeit den Heiligen Rosenkranz zu beten."


Und was machen wir für einen Vorschlag zugunsten der
Werbung für Radio Horeb auf DAB+?



Freitag, 8. Juli 2011

"…erst mal abwarten …!" – ?




Also zugegeben: wenn ein grundlegend neues Update eines Betriebssystems kommt, dann halte ich es auch so: "erst mal die Kinderkrankheiten vorübergehen lassen … und dann auf den Zug aufspringen, wenn es sich bewährt hat!" Das ist da die Devise.
Aber diesmal ist alles komplett anders! – Wovon ich rede? -
Natürlich vom herannahenden DAB-Start, u.a. für Radio Horeb. ("Noch 24 Tage bis zum Start")

"Wenn man bedenkt, dass bereits in der ersten Ausbaustufe 39 Millionen Hörern, bevorzugt in Ballungsgebieten, die Möglichkeit eröffnet wird, DAB+
in einer sehr guten Qualität nutzen zu können, und zudem bis Jahresende die ersten Digitalempfänger in den Regalen der großen Kaufhausketten stehen, wird der (Hörer-) Zuwachs nicht nur in den ersten Jahren beträchtlich ausfallen", sagt Radio Horeb-Chef Richard Kocher.

Sie finden diesen Optimismus überzogen angesichts der bisherigen offensichtlichen Schwierigkeiten, neue Horeb-Hörer zu werben?
Dazu ist zweierlei anzumerken:

1. Es gibt nicht nur in der Geistesgeschichte das Phänomen des "kairos", des richtigen Zeitpunktes für einen gelungenen (Neu-) Anfang. Auch in der später einmal zu schreibenden Geschichte der Neu-Evangelisierung Europas könnte das Jahr 2011 einen Wendepunkt markieren. Die "mediale" Präsenz der christlichen Verkündigung tritt nämlich nach und nach in eine neue Phase.
Ob man in das Internet mit seinen vielen christlichen Angeboten (besonders "Blogs") schaut oder die neuen Wege digitaler Kommunikation mit solchen Inhalten beobachtet - überall ist nicht das viel beschworene "Aussterben" und "Verdunsten" zu beobachten, sondern das Gegenteil. Dabei ist es wohl nicht übertrieben, auf einen Effekt zu setzen, der gerade im Augenblick des Starts der neuen Hörfunk-Verbreitungstechnik seine Chancen ausspielen kann:In den kommenden Monaten wird das neue "Produkt" DAB+ viel beworben werden (http://www.infosat.de/Meldungen/?msgID=63861) – schließlich stehen ja eine ganze Menge kommerzieller Interessen auf dem Spiel (siehe die Senderliste unter radiohorebfreunde.blogspot.com).
Neues ist immer interessant, deshalb werden sich viele Neugierige ein preiswertes DAB+-Radiogerät zulegen, um das neue Angebot kennenzulernen.Und was passiert, wenn Menschen "durch Zufall" auf Sender wie den ERF oder Radio Horeb stossen, das haben viele Zeugnisse heute überzeugter Horeb-Hörer (und auch ERF-Nutzer) deutlich gemacht! Hier kann der Hl. Geist neue Wege erschließen -- WENN wir Ihn darum bitten …!

2. Die bisherige Erfolgsgeschichte des Digitalradios war eher eine Mißerfolgsgeschichte … - Der "Kairos" der Stunde wird es diesmal anders bewegen, denn auch der politische Wille zu gemeinsamen technischen Standards in Europa ist seither gewachsen.
Ein besonderer Schwachpunkt war in den ersten DAB-Jahren die geringe Verfügbarkeit von geeigneten Geräten und deren hoher Preis. Auch das ist diesmal anders! In der kleinen Schweiz wurden bereits mehr als 600.000 DAB+ Receiver verkauft - weil sie dort kostengünstig angeboten werden und die ziemlich zuverlässige Erreichbarkeit beliebter Sender z.B. im Auto nur so gegeben ist. Auch bei uns in Deutschland wird es in Kürze diese Geräte geben – und für die (alles andere als technisch interessiserte) potentielle Schar von RH-Hörern meist betagteren Alters sind es Geräte, die man doch "nur" zum Horeb-Empfang brauchen möchte. Sie haben deshalb einen Programmknopf mit dem Horeb-Sender-Symbol – und das ist die ganze "Bedienung" des neuen Geräts.
Viel wird darauf ankommen, dass die bisherigen begeisterten Horeb-Hörer andere auf die neue Empfangsmöglichkeit hinweisen und ansprechen, ihnen vielleicht einmal ein Gerät zum Testen überlassen…
Auch die Lieferung von günstigen Geräten, bereitgestellt durch den Sender, muß die Rückgabemöglichkeit bei schlechtem Empfang beinhalten: Negativwerbung in dieser Hinsicht darf man sich jetzt auf keinen Fall leisten!

Wenn wir alle mithelfen, im geschilderten Sinne durch Gebetsunterstützung und eigene
"Schneeball"-Werbung eine "Lawine" loszutreten, kann der DAB+ -Start zu einer einzigartigen Chance für die Verkündigung des Evangeliums in unserem Land werden - das es so dringend nötig hätte!

Dienstag, 5. Juli 2011

Durchs Kreuz zum Licht - 25 Priesterjahre

Am 6. Juli hat vor 25 Jahren Herr Kaplan Richard Kocher seine Primiz in der Heimatgemeinde Fischach gefeiert. Mit der Übertragung des Festgottesdienstes aus der Heimatkirche hat die Hörerfamilie von Radio Horeb Anteil genommen an diesem Silbernen Priesterjubiläum seines Programmdirektors.
Am vergangenen Sonntag feierte seine jetzige Pfarrgemeinde in Balderschwang ein Dankfest mit ihrem Pfarrer. Anwesend waren dabei neben Mitarbeitern auch zahlreiche ehrenamtliche Einstellhelfer des Radios, die am Tag zuvor an einer Schulung teilgenommen hatten.
Alle diese Genannten wünschen Herrn Pfr. Dr. Kocher von ganzem Herzen den reichen Segen des Himmels auch für seine Arbeit in den kommenden Jahrzehnten!
Bilder vom Festgottesdienst am 3. Juli in der Pfarrkirche St. Anton in Balderschwang: