Donnerstag, 27. Oktober 2011

"Was ist denn nun bei mir mit dem DAB+ - Radio" ?


Diese Frage wird derzeit wohl mancher (sich) stellen, denn die "Ausgangslage" ist für die diversen Hörer von Radio Horeb doch recht unterschiedlich! Wir versuchen einige Antworten zu geben:


Lage 1: UKW-Hörer in München

Sie empfangen das UKW-Programm in München. Allerdings ist das Programm über das "Lokalprogramm München" hinaus nicht komplett, sondern nur zeitlich verkürzt zu hören.

Lösung: Mit einem DAB+-Radio können Sie sowohl das "Lokalprogramm München" über UKW empfangen als auch das Vollprogramm über DAB+, das in im UKW-Empfangsbereich von München ebenfalls überall zu empfangen sein müßte.


Lage 2: Hörer bundesweit über Satelliten-Empfang können überall das Vollprogramm von RH dort empfangen, wohin das Signal des heimischen Receivers reicht: per Drahtverbindung oder mittels Funkboxen. Wozu also DAB+- Empfang?

Antwort: Ein DAB+- Radio könnte die Unabhängigkeit des Empfangs noch vergrößern, z.B. im Freien, auch im Auto (Gerät gut befestigen!) oder durch verschiedene im Gebäude verteilte Radioempfänger (auch eine Preisfrage gegenüber Funkboxen!)


Lage 3: Hörer, die Radio Horeb über Internet empfangen, sind normalerweise an den Standort ihres Computers oder Internetradios gebunden (einmal abgesehen von technischen Lösungen, die das Audiosignal auf entfernte Lautsprecher "streamen".

Lösung: Auch hier kann ein DAB+- Radio die Unabhängigkeit vom Standort (auch wegen des Elektro-Anschlusses) verbessern. Denkbar ist da auch ein (netzunabhängiges) Laptop mit USB-DAB-Stick.


Für Hörer, die RH über DVB-T empfangen können, gelten in etwa die gleichen Vorteile, welche die Mobilität von DAB+-Geräten bringt.


Zusammenfassend ist noch anzumerken, dass bis zum Erreichen des Vollausbaus der DAB-Sendepunkte die nominell "bundesweite" Empfangbarkeit von DAB+ leider in vielen Bereichen des Landes noch rudimentär bleibt.

Informationen hierzu wie zu der Lieferbarkeit der "Horeb-Radios" (mit dem Spezial-Einschaltknopf) kann man einem aktuellen Interview von Pfr. Kocher mit dem Beauftragten des Vorstands, Herrn Fritsch, entnehmen, das Sie hier herunterladen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen