Mittwoch, 28. Dezember 2011

Unschuldige Kinder

Heute steht das Gedenken an die in Bethlehem nach dem Bericht des Matthäusevangeliums (2, 16) auf Geheiß von König Herodes ermordeten Kinder im Mittelpunkt. Die Kirche gedenkt ihrer seit dem 5. Jahrhundert.

"Der Gebetstag zum Schutz des ungeborenen Lebens, der in Fulda seit rund 20 Jahren ganz bewusst am Tag der Unschuldigen Kinder begangen wird, ist eine Bitte gen Himmel, das schreiende Unrecht der Abtreibung ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Gott kann die Herzen der Menschen bewegen, dass sie einsehen: Hier geht es um Unrecht, an das wir uns bereits gewöhnt haben. Die Gesellschaft nimmt dieses Unrecht kaum noch wahr. Es zeigt, wie schlecht es um die Humanität dieser Gesellschaft und den Schutz der Schwächsten in ihr bestellt ist." (Bischof Algermissen in der "Deutschen Tagespost")

Erzbischof Joachim Kardinal Meisner feierte heute anlässlich des Festes der unschuldigen Kinder eine Heilige Messe am Hochaltar des Kölner Doms.

In seiner Predigt sagte er unter anderem:
"Vor Gott gibt es keine Differenz zwischen ´ungeboren` und ´geboren`, zwischen den ersten drei Monaten und den letzten sechs Monaten einer Schwangerschaft. Und darum stellt sich die Kirche vorbehaltlos vor die Kinder, namentlich vor die ungeborenen Kinder, weil sie oftmals die gefährdetsten sind.

Das Kind darf nie Mittel zum Zweck werden, wenn es etwa der Familienplanung widerspricht, sodass man dann sein Leben auslöscht. Darum tritt die Kirche von Anfang ihres Bestehens an gegen jede Tötung ungeborener Kinder und natürlich auch der geborenen Kinder ein.

Das heutige Fest der Unschuldigen Kinder zeigt, dass Kinder immer geschützt werden müssen vor den Interessen der Mächtigen, der Machthaber, der Klugen und der Erwachsenen."
Die ganze Predigt bei kath.net

Beten wir an diesem Gedenktag auch besonders für die, die sich für den Schutz des ungeborenen Lebens und für die Achtung der Würde der Kinder überall auf der Welt einsetzen!

Freitag, 23. Dezember 2011

Weihnachtsmusik auf Radio Horeb:


Selbstverständlich spiegelt sich die bald beginnende Weihnachtsfestzeit auch in den Musikeinspielungen des Sender zwischen den täglichen Programmpunkten. Dennoch gibt es auch spezielle Musiksendungen, die nicht alle im Monatsprogramm ersichtlich sind. Deshalb sind diese nachstehend gesammelt aufgelistet - oder zum Ausdrucken.

Übrigens kann man jetzt Radio Horeb auch mit den mobilen Smartphones empfangen:
Android-Betriebssystem Kostenloser Download hier:
iOS (Apple) Betriebssystem: Kostenloser Download hier.

24.12., 13.00: Sondermusikmagazin: "Morgen, Kinder, wird’s was geben…".

Schon zum 7. Mal bringt Radio Horeb am Mittag des 24. Dezember als Musikmagazin eine Sendung, die auf die Feier des Hl. Abends vorbereiten und einstimmen will.

Simon Dach bezieht darin bewußt textliche und musikalische Elemente im Stile eines Krippen-Hörspiels ein, die (auch für Kinder) geeignet sind, die Feier des Geburtsfestes Christi intensiver zu erleben.


25.12., 09.33: "Dies Domini - Tag des Herrn" - Einstimmung in die Liturgie des Hochfestes der Geburt Jesu Christi (Simon Dach)


25.12., 13.00: "Singet dem Herrn". Weihnachtsmusik, zusammengestellt von Pfr. Dr. Hansmartin Lochner


26.12., 09.33: "Kommt, lasset uns anbeten!" - Einstimmung in den 2. Weihnachtstag und die Festfeier des Erzmartyrers Stephanus (Simon Dach)


26.12., 13.00: "Auf dem Weg zur Krippe". Das Musikmagazin am 2. Weihnachtsfeiertag lädt ein zu einem "Krippenbummel". Ähnlich, wie in manchen Städten ein solcher Weg zu den Weihnachtskrippen verschiedener Kirchen angeboten wird, führt Simon Dach musikalisch einen anschaulichen Weg durch die Vielfalt der Krippendarstellungen.


31.12., 13.00: Sondermusikmagazin: "Zum Altjahrsabend". Am Mittag des Silvestertages, 31. Dezember bringen wir als Musikmagazin eine Sendung, die auf den Ausklang des vergangenen und den Beginn eines neuen Jahres vorbereiten und einstimmen will. Simon Dach bezieht Dank und Vertrauen auf Gottes Führung anhand von Liedtexten, aber auch dem Mörike-Gedicht "Herr, schicke, was Du willst" in diese Reflexion an der Schwelle des Jahreswechsels ein.


1.1.12., 09:00: Hochfest der Gottesmutter Maria. Einstimmung auf die Feier des Oktavtags von Weihnachten und des Hochfests am 1. Januar. (Simon Dach)


1.1.12., 13:00: "Singet dem Herrn". Musik zum Hochfest der Gottesmutter, zusammengestellt von Pfr. Dr. Hansmartin Lochner


2.1.12, 13.00: "Wir haben seine Herrlichkeit gesehen…". Ein Musikmagazin zwischen Weihnachten und Epiphanie. Aus dem reichhaltigen Schatz von Musik zur Weihnachtszeit hat Simon Dach eine Auswahl getroffen, die den geistlichen Inhalt dieser so reichen Zeit erleben läßt. (Simon Dach)



Mittwoch, 7. Dezember 2011

Radio Horeb feiert Geburtstag


Am 8. Dezember 1996 ging das Satellitenprogramm unter dem Namen "Radio Horeb" erstmals auf Sendung.

An die Königin des Radios richtet sich an diesem Tag, am Festtag der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria, unser Gebet - und mit IHR unser Lobpreis an den ewigen, dreifaltigen GOTT!



info@radiohorebfreunde.de