Sonntag, 22. April 2012

Der österliche Weg "Via Lucis"


Radio Horeb sendet jeden Montag um 13 Uhr in der Reihe "Talk- und Musiksendung aus München" eine Musikmagazin-Sendung mit Simon Dach. In dieser österlichen Zeit, die ja eine Zeit des Betrachtens und des Feierns ist, befasst sich das Magazin am 23. April mit der so genannten ‚Via Lucis’. Es handelt sich dabei um eine Form der Andacht, in der es darum geht, die Freude über die Auferstehung zum Ausdruck zu bringen und der nachösterlichen Ereignisse zu gedenken.

Die 14 Stationen der Via lucis sind gleichsam eine Verlängerung des Kreuzweges und erzählen von den bedeutendsten Passagen auf dem Weg Jesu nach seinem Tod. Der ‚Weg des Lichts’ führt von der Auferstehung Christi bis zur Ankunft des Heiligen Geistes. Er lädt ein, in der Freude zu leben und das Leben, das Gott durch Jesus Christus geschenkt hat, zu feiern.
Papst Johannes Paul II. sagte dazu: "Seid Zeugen der Auferstehung und ihr werdet die Welt in Brand setzen …
Via Lucis wird für das neue Jahrtausend die Andacht für Jugend und Volk sein. "

Mehr dazu am Montag 23.4.12 von 13 bis 13:55 Uhr


Sonntag, 15. April 2012

Papst: „Betet für mein Pontifikat“

Gleich zwei große Ereignisse feiert die katholische Kirche in der kommenden Woche: den Papstgeburtstag am Montag und das Jubiläum zum siebenjährigen Pontifikat Papst Benedikt XVI. am Donnerstag. Um Gebet für das Pontifikats-Jubiläum bat der Papst die Gläubigen an diesem Sonntag in seinem französischen Grußwort; übersetzt sagte er: „Ich bitte euch, für mich anlässlich des siebten Jahrestages meiner Wahl auf den Stuhl Petri am kommenden Donnerstag zu beten, damit Gott mir die Kraft gibt, die mir anvertraute Mission zu erfüllen!“ (rv/kna)

Die Barmherzigkeit des Herrn ist Quelle der Freude - das gab der Papst den deutschsprachigen Pilgern mit auf den Weg:
„Nach seiner Auferstehung gibt Christus den Aposteln die Vollmacht zur Sündenvergebung. Und den heiligen Thomas lässt er nicht im Dunkel des Unglaubens allein, sondern heilt ihn durch die Kraft seiner verklärten Wunden. So wird die Barmherzigkeit des Herrn für die Apostel zur unerschöpflichen Quelle österlicher Freude. Euch allen wünsche ich eine gnadenreiche Osterzeit!“ >mehr




Papst Johannes Paul II. hat den ersten Sonntag nach Ostern als „Fest der göttlichen Barmherzigkeit" festgelegt. Im Wort „Barmherzigkeit" sah er die ganze christliche Botschaft zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Wie das zu verstehen ist, erläutert Pater Hermann Josef Hubka aus der Gemeinschaft „Brüder vom gemeinsamen Leben"

Freitag, 13. April 2012

DANKE, Hl. VATER !

Zum 85. Geburtstag des Hl. Vaters, Papst Benedikt XVI., gibt es vielerlei Aktionen und Sendungen, die Dank und Wertschätzung der Kirche für den Nachfolger Petri zum Ausdruck bringen sollen.
Auf Radio Maria Südtirol wird ein "Geburtstagsständchen" vormittags (10:00) und abends (20:30) gesendet; auf Radio Horeb ist die Musikmagazin-Sendung um 13 Uhr dem gleichen Anliegen gewidmet: "Danke, Heiliger Vater, für Ihren Dienst an der Kirche und die Bereitschaft, die Last des Amtes mit dem Herrn für uns zu tragen! Danke für Ihr Wort und Beispiel! Danke für das tägliche Vorangehen im Glauben! Wir sind an Ihrer Seite! "

Montag, 2. April 2012

Die Geheimnisse des Glaubens spiegeln sich in der Kirchenmusik wider















Darüber sind sich alle einig -

Musikwissenschaftlicher, Psychologen, Theologen und Kommunikationsfachleute: die Musik vermag Tiefenschichten der menschlichen Seele anzusprechen und zu berühren, in die kein Wort und kein sonstiges Kommunikationselement vorzudringen vermag. Das gilt für den Ausdruck der Trauer wie der Freude, es betrifft aber auch jene Bereiche der Religion, die transzendentale Überschreitung vermitteln können. Menschen, die von diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen nichts wissen, erleben es trotzdem, dass in besonderen emotionalen Situationen eine besondere Offenheit für das vorhanden ist, was Musik vermitteln kann: eben eine geistliche Dimension des Erlebens.
In der Heiligen Woche und in den 3 Tagen des "Triduum Sacrum" und darüber hinaus in den jubelnden Festtagen österlicher Freude hat deshalb die Kirchenmusik eine besonders intensive und wichtige Aufgabe. Sie kann etwas von der inhaltlichen Botschaft dieser Hoch-Zeit des Kirchenjahres zum Ausdruck bringen und vermitteln, wie es keine andere Form der Mitteilung vermag. Aus diesem Grunde hat sie in der Liturgie der Kirche, aber z.B. auch in der Gestaltung der Festtage als geistliches Erlebnis einen besonderen Stellenwert.

Im Programm von Radio Horeb und der anderen christlichen (auch Fernseh-)Sender kann man viele Begegnungen mit solcher Musik gewinnen. Konkret finden Sie das Angebot an Geistlicher Musik bei Radio Horeb auch zu festen Sendezeiten:

Gründonnerstag, 5. April 2012, 13 Uhr, Musikmagazin: Geistliche Musik zum Hohen Donnerstag
Karfreitag, 6. April 2012, 13 Uhr, Musikmagazin: Musikalische Meditation zur Sterbestunde des Herrn
Karsamstag, 7. April 2012, 13 Uhr, Musikmagazin: Musikalisches Gebet am Stillen Samstag
Ostersonntag, 8. April 2012, 9:33 Uhr, Dies Domini: "Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat! - Halleluja!"
Ostersonntag, 8. April 2012, 13 Uhr, "Singet dem Herrn": österliche Musik
Ostermontag, 9. April 2012, 9:00 - 09:55 Uhr, Dies Domini: Musikalische Einstimmung in den 2. Ostertag
Ostermontag, 9. April 2012, 13 Uhr, Musikmagazin: Osterfreude

Palmsonntag in Köln


Mit dem Palmsonntag tritt die Kirche in die Karwoche, die Heilige Woche ein. Wie die Menschen damals in Jerusalem ihr Hosanna riefen, jubelt die Kirche:

Ruhm, Preis und Ehre sei Dir, Erlöser und König!

Als Zeichen dafür, dass Christus wirklich ein König ist, wird das Kreuz, das der Prozession voranzieht, festlich geschmückt. Die grünen Zweige sind Ausdruck unserer Freude und Hoffnung.