Samstag, 23. Februar 2013

"Leben mit Gott"


Samstag, 23. Februar 2013: Um 5:58 Uhr schaltet sich das DAB-Radio ein: beim Rosenkranzgebet ab 6 Uhr wollen wir dabei sein - um den Tag als ein "Leben mit Gott" gestalten zu können, haben wir Radio Horeb  als die Nummer 1 einprogrammiert.
Nach halb sieben beginnt Adelheid Nicklaser die Morgengebete - diese (veränderte) Auswahl an Texten, unterbrochen mit einem nur kurzen Liedruf (statt sonst oft willkürlich eingespielter nichtssagender Musik), erhebt unser Herz und den langsam erwachenden Geist wirklich zu Gott ! 
Nach der Segensbitte, welche die Gebetszeit abschließt, hören wir die Ankündigung von Nachrichten - von solchen aus der Weltkirche ist allerdings diesmal nicht die Rede …… Und jetzt "haut es" jeden von uns förmlich aus den Federn: Das erste Wort nach all den guten geistlichen Worten und Gedanken, das uns in diese konkrete Welt des heutigen Tags hineinstellt, lautet: "Pferdefleisch". Und nicht nur von diesem "Skandal" hören wir nolens volens, sondern auch von jenem (in unseren Augen), dass ein CDU-Politiker eilfertig seine Partei auffordert, sich nun endlich auch die Positionen der übrigen Parteien zum Thema "gleichgeschlechtliche Ehe" mit Kinderadoption zu eigen zu machen.
Na - sicher wird man zum Ausgleich danach etwas über die Stimme der Kirche in dieser verqueren Welt erfahren… – Fehlanzeige!
Der Hinweis auf die Übertragung der Laudes (erfreulicherweise diesmal aus einer anderen Klostergemeinschaft) kann uns diesen verkorksten Tagesanfang auch nicht retten, dessen erstes real "haftengebliebenes" Wort »Pferdefleisch« gewesen ist. Denn wenn wir den nun auf 7 Uhr 30 gelegten "Impuls" hören wollen, dann muß das Stundengebet jetzt für uns entfallen. Schließlich gehören wir nicht zu der Generation, die ein Chorgebet problemlos auch unter der Dusche mitvollziehen könnte…

GottseiDank: Diakon Kießig spricht die richtigen Worte für diesen angeschlagenen Versuch, das "Leben mit Gott" auch an einem solchen Samstag in dieser Gegenwartszeit zu realisieren. Von der Chance im Jahr des Glaubens ist da die Rede, GOTT die Ehre zu geben und nicht nur "dem Kirchenchor, Lektor, Kantor, Organisten und Küster" öffentlichen Dank abzustatten, wie es Mode geworden sei.
Schade nur, dass Adelheid Nicklaser einen solchen Dank an einen ehrenamtlichen Referenten für diese guten Worte nicht in ihrem Manuskript vorgesehen hat.

Wie geht es heute weiter? Wird es mit nur knappen 10 Minuten der Reflexion über die Botschaft des Hl. Bischofs Polykarp für unsere Tage, aber mit der doppelten Zeit für ein Tagesinterview, und ohne die früher den biblischen Horizont so erweiternden Lesungen der Kleinen Horen gelingen, doch noch in ein "Leben mit Gott" einzuspuren ? Nicht als "Christliche Stimme Deutschlands", sondern wegen dieses programmatischen Angebots unterstützen wir ja eigentlich den Sender Radio Horeb

Simon & Eva-Maria Dach


1 Kommentar:

  1. Nach den Ankündigungen von Pfr. Kocher bei der heutigen Mittwochs-"Audienz" :-) über die künftige Gestaltung des Morgenprogramms (ab 11.3.) kann man wohl wirklich "zufrieden" sein und hoffen, dass Radio Horeb sein unverwechselbares Profil wieder findet und ausbaut.
    Danke für diese Kursjustierung an das ganze Führungsteam!

    AntwortenLöschen